Risiko-basierter Ansatz

Risiko-basierter Ansatz 150 150 DI Harald Staska

Auch wenn sich das Gerücht mittlerweile auch in sog. „Fachmedien“ beharrlich festgesetzt hat: Die im September erscheinende ISO 9001:2015 wird kein formales Risikomanagement-System fordern! Es geht vielmehr um „Risikobasiertes Denken“ bzw. den risikobasierten Ansatz.

Die Anforderungen des risikobasierten Ansatzes wirken sich auf die Qualitätsplanung (siehe Abschnitt 6) aus und enthalten Elemente, die vormals unter der Überschrift Vorbeugungsmaßnahmen aufgeführt waren.

Die Anwendung des Annex SL in der aktuellen ISO/DIS 9001:2014 verankert einen risikobasierten Ansatz im Managementsystem.
Es ist nun erforderlich, dass Unternehmen die Risiken und Chancen ermitteln, mit denen das QM-System die gewünschten Ergebnisse erzielen kann.

Der aktuelle Entwurf fordert explizit, dass Organisationen ihren Kontext verstehen (siehe 4.1) und die Risiken und Chancen (siehe 6.1), die zu berücksichtigen sind, bestimmt.

DI Harald Staska

Gründer & Geschäftsleitung von STASKA consulting; Berater, Trainer und Auditor, Österreichischer Delegierter in den technischen Komitees ISO/TC 176/SC 2 (Anm.: ISO 9001) und ISO/TC 176/SC 3/WG 24 (Anm.: ISO/AWI 10009), Experte von Austrian Standards International und Stv. Vorsitzender im Komitee 129 "Qualitätsmanagementsysteme und Business-Excellence".

Andere Beiträge von DI Harald Staska

Cookie Hinweis

Diese Website verwendet ausschließlich nachfolgend aufgelistete technisch notwendigen Cookies:

Security
erforderlich
Anti-Spam
erforderlich
Cross-Site Request Forgery
erforderlich
Responsive
erforderlich
 
Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
Diese Website verwendet ausschließlich technisch notwendige Cookies, welche wir unter "Cookie Hinweis" genauer anführen.. Klicken Sie auf „OK“ oder erhalten Sie die entsprechenden Informationen über diese Cookies unter "COOKIE HINWEIS".